Jedes dritte Kind in Deutschland fühlt sich unbeachtet

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung/SR

83 Prozent der beachteten Kinder geben an, sich mit ihren Eltern gut zu verstehen, bei den unbeachteten sind es nur nur 58 Prozent. © Bayer Vital GmbH (Bepanthen-Kinderförderung)

Kommen unsere Kinder zu kurz? Die Bepanthen-Kinderförderung und die Universität Bielefeld stellen in einer gemeinsamen Achtsamkeitsstudie 2017 fest, dass sich 1,9 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland von ihren Eltern wenig bis gar nicht beachtet fühlen.

Für die Studie „Achtsamkeit in Deutschland: Kommen unsere Kinder zu kurz?“ untersuchte der Studienleiter Prof. Dr. Holger Ziegler von der Fakultät für Erziehungswissenschaft an der Universität Bielefeld, wie die Achtsamkeit der Eltern von Kindern und Jugendlichen empfunden wird und welche Auswirkungen das Fehlen von Beachtung haben kann.

Im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung wurden 1083 Kinder befragt – 721 Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahre und 362 Jugendliche von 12 bis 16 Jahren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.