Jedes Vorhof-Loch verschließen?

Autor: CG

Bei jedem vierten Schlaganfall-Patienten findet sich bei genauer Herzdiagnostik ein offenes Foramen ovale. Da drängt sich der Verdacht auf, das Loch im Vorhof sei schuld am zerebralen Desaster. Verhütet der Foramen-Verschluss den Reinsult?

Öffnungen in der Vorhof-Scheidewand - beim Fötus wichtiger Kurzschluss für den Lungen-Umgehungs-Kreislauf - bleiben nach der Geburt häufiger bestehen, als man denkt. Das persistierende Foramen ovale findet sich bei 25 % der Normalbevölkerung, sein Durchmesser schwankt zwischen einem und 19 mm, informierte Dr. Thomas Bartel von der Universitätsklinik Essen auf dem kardiologischen "Essen Mayo Meeting".

Paradoxe Embolie selten Insult-Ursache

"Verschließen oder offen lassen?", lautet die Frage, wenn man solch ein Vorhofloch z.B. bei Schlaganfall-Patienten findet. Die berühmte paradoxe Embolie kommt als Insult-Ursache sehr selten vor, erklärte Professor Dr. Hans-Christoph Diener von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.