Anzeige

HR+ Mammakarzinom Jenseits der Progression

AGO Mamma 2022 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Für Betroffene mit HR+/HER2- MBC und BRCA1/2-Keimbahnmutation (gBRCA1/2) müsse an die Option der PARP-Inhibition gedacht werden. Für Betroffene mit HR+/HER2- MBC und BRCA1/2-Keimbahnmutation (gBRCA1/2) müsse an die Option der PARP-Inhibition gedacht werden. © iStock/ST.art

Die AGO Mamma bestätigt die endokrin-basierte Kombination mit einem CDK4/6-Inhibitor als Standard für die Erstlinie des HR+/HER2- metastasierten Mammakarzinoms. Anpassungen gab es beim Evidenzlevel und hinsichtlich der Bewertung von Folgetherapien.

Erneut vergab die AGO Mamma für die endokrinbasierte Kombination mit einem CDK4/6-Inhibitor eine „Doppelplus“-Bewertung für die Erstlinientherapie des HR+/HER2- metastasierten Mammakarzinoms (MBC). Dies sei unabhängig davon, welcher CDK4/6-Hemmer mit der jeweiligen endokrinen Standardbehandlung kombiniert wird, betonte Prof. Dr. Isabell Witzel, Brustzentrum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Auch wenn in Studien bis dato nur für Ribociclib zusätzlich zum signifikanten PFS-Vorteil auch ein signifikanter Überlebens-Benefit gezeigt wurde, sei davon auszugehen, dass es sich beim verlängerten OS um einen Klasseneffekt handelt, der sich auf die anderen CDK4/6-Blocker übertragen lässt.…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige