Jetzt erst verstehe ich die Diabetiker-Sorgen

Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Wir Ärzte sind doch eigentlich besonders sensibilisiert, wenn es um Missverständnisse geht. Denn sie beruhen meist auf fehlender Präzision, Ungenauigkeit oder Schlamperei. Sie können Folge eines Fehlers sein oder, schlimmer noch, Fehler verursachen. Diese Sorge treibt uns um, wenn wir an Missverständnisse denken. An jenem Tag begab sich wieder mal so eins.

Der Zuckerpatient ließ auf sich warten. Nennen wir den Herrn mit rekordverdächtigem BMI ganz beziehungslos Adi Positas. Ich wartete auf ihn, mit den Laborbefunden in der Hand. Die Werte gaben genügend Argumente, um ihm wieder ordentlich den Kopf zu waschen. Doch während ich noch so dasaß, hatte ich plötzlich so einen Anflug von schwereloser Telepathie. Es war, als hätte die Telekom seine und meine Synapsen irgendwie zusammengestöpselt. Ich war bei ihm drin! Ich konnte mich durch Zeit und Raum wortlos mit Herrn Positas unterhalten. Es war möglich, endlich ehrlich über unsere Missverständnisse zu reden.

Herr Doktor, Sie sind das genaue Gegenteil meiner Mutter, beginnt er, diese wollte immer,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.