Jetzt ist es amtlich!

Autor: Leu

Der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat neu festgelegt, welche Patienten als chronisch krank gelten und deshalb auch finanziell entlastet werden müssen. Zudem wurde eine Fahrtkostenregelung getroffen, die niemanden überfordern soll.

Als chronisch krank gilt ab sofort jeder Patient, der sich in Dauerbehandlung befindet und daher jedes

Quartal einen Arzt aufsuchen muss. Gleichzeitig muss er entweder in Pflegestufe 2 oder 3 eingestuft sein oder eine Erwerbsminderung von mindesten 60 Prozent vorweisen können. Auch die Bescheinigung eines Arztes, dass das Absetzen einer Behandlung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung eines Leidens oder eine Verminderung der Lebenserwartung bedeuten würde, belegt eine chronische Krankheit. Diese Patienten müssen daher nicht zwei, sondern nur ein Prozent ihres Bruttojahreseinkommens zuzahlen.

Die neue Fahrtkostenregelung legt fest, dass die Krankenkassen bei Strahlen- und Chemotherapie sowie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.