Jobverlust fördert Infarkt und Schlaganfall!

Autor: CG

Mit über 50 den Job zu verlieren bedeutet oft finanzielle Probleme. Eine Studie ermittelte nun auch noch ernste gesundheitliche Risiken für Herz und Kreislauf.

Älteren Arbeitnehmern, die plötzlich ihren Job verlieren, drohen auch ernste Gesundheitsprobleme. In einer amerikanischen Studie hatte man mehr als 4000 Arbeitnehmer über 50 Jahre hinweg beobachtet. 582 verloren in dieser Zeit unfreiwillig ihre Anstellung. Diese „Spät-Arbeitslosen“ trugen ein mehr als verdoppeltes Risiko, Herzinfarkt und Schlaganfall zu entwickeln. Ein vorzeitiges Aus spät in der Karriere bedeutet einen enormen Stressfaktor, so die Autoren der Studie. Ärzte sollten den späten Verlust des Jobs deshalb immer als ernstzunehmenden Herz-Kreislauf-Risikofaktor betrachten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.