Jod und H2O2 haben in Wunden nichts mehr zu suchen

Autor: abr

Frische Wunden heilen meist nach einfacher Reinigung. Haben sich aber Erreger festgesetzt, muss häufig dekontaminiert werden. Doch nicht jedes Antiseptikum ist bei jeder Läsion gleich gut.


Bei frischen Verletzungen genügt eine einmalige Reinigung, um sie von evtl. vorhandenen Keimen zu befreien. Am besten eignen sich dafür sterile Kochsalz- oder Ringerlösungen. Dagegen sollte auf die früher beliebte 3%ige Wasserstoffperoxidlösung verzichtet werden, fordern Professor Dr. Axel Kramer und Dr. Nils-Olaf Hübner vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald in der Zeitschrift „Notfall und Hausarztmedizin“. Zwar unterstützt das Aufschäumen in blutiger Umgebung ihren reinigenden Effekt und die Lösung wirkt leicht mikrobiozid, doch dieses zweite Merkmal wird durch Blut und Eiter zunichte gemacht. Außerdem hat die Wasserstoffperoxidlösung zytotoxische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.