Joggen hält Arterien fit

Autor: CG

Eine Portion Pommes, und hinterher gleich Joggen gehen: Dies könnte ein wirksames Rezept sein, um gestresste Blutgefäße zu entlasten.

„Nach dem Essen soll man ruhn, oder tausend Schritte tun.“ Am zweiten Teil dieser Lebensregel scheint wissenschaftlich gesehen etwas dran zu sein: Eigentlich macht fettreiches Essen die Arterien träge. Doch wer sich nach dem Schlemmen zum Sport aufraffen kann, bewirkt, dass seine Blutgefäßwände elastischer werden als vorher, berichten Forscher der Indiana University in Bloomington im „European Journal of Applied Physiology“.

Nach einem deftigen Mahl sehen die Arterien gesunder Menschen so aus wie die einer herzkranken Person, berichtet eine Mitautorin der Studie. Und nach dem Laufen wirken sie wieder fit und gesund. Das belegt eine Untersuchung an acht gesunden aktiven Versuchsteilnehmern im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.