Jogging oder Statin – was bringt mehr?

Autor: bös

Statin oder ­Lebensstiländerung, was ist besser, um dem Infarkt vorzubeugen? Für Professor Dr. Ulrich Laufs aus Homburg/Saar gibt es hier kein Entweder-oder sondern nur ein Sowohl-als-auch. Allerdings müsse bei der Umsetzung einiges bedacht werden.

Studien bestätigten eindeutig, dass Medikamente und Lebensstil additiv wirkten, erläuterte Prof. Laufs von den Universitätskliniken in Homburg/Saar auf dem Deutschen Kar-
diologenkongress. Mit Maßnahmen wie Gewichtsabnahme und körperlicher Aktivität lässt sich wahrscheinlich ein ähnlicher Effekt auf die Gesamtsterblichkeit erzielen wie durch regelmäßige Einnahme eines Statins. Allein die Compliance ist entscheidend – aber die ist bekanntlich bei der Umsetzung von Lebensstiländerungen deutlich schlechter als bei der täglichen Tabletteneinnahme.

Bei Medikamenten fällt Compliance oft leichter

Eine Gegenüberstellung der Wirkung von Lifestyle und Medikamenten, wie sie vor einiger Zeit publiziert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.