Johanniskraut gegen Depression in S3-Leitlinie empfohlen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: Foto: thinkstock

Bei leichten oder mittelgradigen depressiven Episoden kann ein erster Therapieversuch mit Johanniskraut unternommen werden. Das wurde in der neuen Leitlinie bestätigt.

Johanniskraut-Präparate können für die Neueinstellung von Patienten mit leichter oder mittelschwerer Depression eingesetzt werden. Diese bereits bestehende Empfehlung wurde jetzt im 5. Update der S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression bestätigt.

Die Wirksamkeit von Johanniskraut (Hypericum perforatum) wurde vielfach klinisch bestätigt. Gleichzeitig zeichnet sich das pflanzliche Antidepressivum durch eine gute Verträglichkeit aus. Zum Einsatz „zur Therapie einer leichten und mittelgradigen depressiven Symptomatik sollen dabei Extrakte kommen, für die eine klinische Wirksamkeit durch eigene Studien belegt ist“.

Die Experten betonen, dass die Patienten über die unterschiedliche Wirkstärke der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.