Johanniskraut geht nur an die Kuhhaut

Autor: mt

Soll Johanniskraut im Sommer wegen eventueller phototoxischer Reaktionen abgesetzt werden? Nein, meint ein Experte. Patienten sind schließlich kein grasendes Viehzeug.

Wegen der entsprechenden Warnhinweise in Fachinfos und Beipackzetteln nehmen manche an, man müsste im Sommer auf Johanniskraut-Präparate verzichten, um phototoxische Hautschäden zu vermeiden. Das ist jedoch nicht nötig, teilt das Steigerwald Arzneimittelwerk mit, der Hersteller der Hypericum-Präparate Laif®.

Nur wenn wiederholt sehr große Extrakt-Mengen oder reines Hypericin appliziert würden, sei möglicherweise mit erhöhter Lichtempfindlichkeit der Haut zu rechnen. Das sei unter der für Johanniskraut-Präparate zugelassenen Tagesdosis nicht zu erwarten. Professor Dr. Theodor Dingermann vom Institut für Pharmazeutische Biologie, Biozentrum der Universität Frankfurt, bringt die Entwarnung auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.