Johanniskrautwirkung wissenschaftlich bewiesen?

Autor: MT, Foto: thinkstock

Eine Kombination aus Johanniskrautextrakt und Passionsblumenbestandteilen erzielt gute Effekte bei der Behandlung einer Depression.

News von der  Karl und Veronica Carstens-Stiftung


Johanniskraut (Hypericum perforatum)
ist eines der am meisten verkauften Phytopharmaka in Europa und wird als pflanzliches Beruhigungsmittel und Antidepressivum eingesetzt. Auch der Passionsblume (Passiflora incarnata) werden beruhigende Eigenschaften nachgesagt.

Johanniskrautwirkung ähnelt Fluvoxaminwirkung!

Die vorliegende Studie hat nun eine Kombination aus beiden Pflanzenextrakten auf ihre Wirksamkeit hin untersucht (1). In Laborversuchen mit isolierten Nervenendigungen konnte gezeigt werden, dass der Johanniskrautextrakt ähnlich der Standardkontrolle Fluvoxamin in der Lage war, die Wiederaufnahme von Serotonin in die Nervenendigungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.