Juckender Hautausschlag - Hände und Fußsohlen inspizieren!

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Juckreiz mit Papeln, Vesikeln und Krusten – das bunte klinische Skabies-Bild führt oft diagnostisch in die Irre. Schlecht beraten sind Kollegen, die sich ihren Milbenverdacht zerstreuen lassen, weil sie keinen Erreger finden. Man muss nur an den richtigen Stellen suchen...

Bei der Differentialdiagnose Juckreiz weisen Ihnen schon typische anamnestische Angaben den richtigen Weg: Wenn der Pruritus sehr stark ist, sich insbesondere nachts in der Bettwärme verschlimmert und wenn Familienmitglieder gleiche Symptome haben, lenkt das den Verdacht auf einen Milbenbefall.

Wo die Milbe am allerliebsten gräbt ...

Nun gilt es, die Übeltäter zu stellen, doch die Spinnentiere halten sich oft nicht an dem Ort auf, wo der Pruritus sein Opfer am meisten plagt. Zudem finden sich bei ansonsten gesunden Wirtspersonen in der Regel nur wenige Milben auf der Haut, wenn sich das Immungleichgewicht eingestellt hat – insbesondere, wenn intensive Körperhygiene betrieben wird...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.