Jugendliche heimlich auf Drogen testen?

Autor: AW

"Nimmt mein Kind etwa Drogen?" fragen sich besorgte Eltern, wenn sie z.B. eine Tablette in seiner Hosentasche oder merkwürdige "Bröckchen im Aschenbecher" entdecken. Sollte die Mutter nun nach Detektivart die fragliche Substanz analysieren, um ihren Sprössling zu überführen? Wie sinnvoll ist der Drogentest für den Hausgebrauch, den es seit kurzem zu kaufen gibt?

Mit dem Testkit (GECKO Drogennachweis), das in Apotheken erhältlich ist, können Amphetamine, Kokaine, Metamphetamine, Opiate und Tetrahydrocannabinol nachgewiesen werden - und zwar ohne Wissen der "Testperson". LSD (Lysergsäurediethylamid) fällt auf Grund seiner speziellen Eigenschaften dagegen durch das GECKO-Raster.

Positiv auch ohne Konsum

Verschiedene Probenmaterialien können mit der kleinen Testkassette untersucht werden: Beispielsweise feste Substanzen wie Tabletten oder Pillen, verdächtige Flüssigkeiten aus Ampullen oder Fläschchen oder Urinproben. Mit dem hoch empfindlichen Test ist es sogar möglich, winzige Spuren von Drogen nachzuweisen, die sich auf kontaminierten Oberflächen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.