Jungmediziner erleben im PJ ihren „Kulturschock“

Autor: kol

„Angehende Ärzte müssen in ihrem Beruf wieder eine Berufung finden“, erklärte Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe auf einem Symposium zum demografischen Wandel und der ärztlichen Versorgung. Der BÄK-Präsident forderte die Politik zum Handeln auf.

Die Gesellschaft benötige die Mediziner in Klinik und Praxis und nicht in anderen Berufsfeldern, so Prof. Hoppe. Die Regierung habe Rahmenbedingungen zur Motivation einer ganzen Generation nachwachsender Ärztinnen und Ärzte zu schaffen. Sie müsse den Versorgungsbedarf „prioritär diskutieren und konkrete Ziele im Koalitionsvertrag vereinbaren“. Der Bundesärztekammerchef begründete dies u.a. mit einem Ersatzbedarf von 70 000 Medizinern, die bis zum Jahr 2017 aus Altersgründen aus dem Beruf ausscheiden, einer Feminisierung der Medizin, einer Ausdünnung der ambulanten Medizin in der Fläche sowie unbesetzten Stellen in Kliniken.

Heftige Kritik übte Dr. Frank Ulrich Montgomery an den Hürden für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.