Kältekur rettet Nerven

Autor: vh

Ein bisschen frieren schadet nichts - im Gegenteil. Unmittelbar nach einem überstandenen Herzstillstand sollten die Patienten gekühlt werden. Die Hypothermie erlaubt nämlich den angeschlagenen Nerven, sich besser zu erholen. Dass die Methode funktioniert und die Patienten damit gesünder das Spital verlassen, berichtete Dr. Fritz Sterz aus dem AKH Wien.

Dass Herzstillstandpatienten, die erfolgreich wiederbelebt wurden, besser davonkommen, wenn sie ein bisschen frieren müssen, zeigt nun eine Metaanalyse, die drei randomisierte Studien mit diesem Ansatz unter die Lupe nahm. Die Kühlmethoden in den einzelnen Studien waren unterschiedlich. Eine Studie ließ 275 Patienten bei 33 Grad via Klimaanlage über 24 Stunden zittern. In der zweiten Studie wurden 77 Patienten Eis-Beutel über 12 Stunden aufgelegt, um die Zieltemperatur von 33 Grad zu erhalten. In der dritten Studie trugen 33 Patienten über 4 Stunden einen Kühlhelm mit einer Temperatureinstellung auf 34 Grad.

Die Patienten in der Hypothermiegruppe verließen das Spital in besserem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.