Käse und Milch für bessere Gehirnzellen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; fotolia, bit24

Glutathion schützt Zellen vor Schäden - Milch kann die Menge dieses Stoffes im Gehirn erhöhen. Schützt also Milch das Hirn?

Ältere Menschen, die viel Milch und Milchprodukte zu sich nehmen, haben höhere Glutathion-Spiegel im Gehirn. Dieses Eiweiß wirkt antioxidativ, also schützend bei Stress und begegnet Zellschäden.

In einer Studie mit 60 Teilnehmern im mittleren Alter von 69 Jahren erfragte man den Milch- und Käsekonsum und ermittelte dann die Glutathionkonzentration im Gehirn. Die Messungen erfolgten mit einer präzisen MRT-Aufnahme, schreiben die Autoren.

Es zeigte sich, dass bei hoher Milchaufnahme eindeutig mehr Glutathion nachweisbar war. Das galt auch für Käsekonsum und etwas weniger eindeutig auch für die Einnahme von Kalzium.

Quelle: IY Choi et al., Am J Clin Nutr 2015; 
online first; doi:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.