Kaffee, Pommes und das Brustkrebs-Risiko

Autor: Fabian Seyfried

Acrylamid erhöht nicht das Risiko für Brustkrebs. Das ergab die bislang größte Studie über die Wirkung von frittierten und gerösteten Lebensmitteln auf den Menschen. Untersuchungen zu anderen Krebsarten fielen ähnlich aus.

Die Gefahr lauert in Pommes frites, Lebkuchen und Kaffee: Acrylamid kann einem wahrlich den Appetit verderben. Vor fünf Jahren stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Stoff als vermutlich krebserregend ein. Nun kam die bislang größte Acrylamid-Studie zu dem Schluss, dass normale Mengen keinen Einfluss auf das Brustkrebs-Risiko haben - und auch bei anderen Tumoren gab es vorläufig Entwarnung. Die von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde National Institutes of Health finanzierte Untersuchung wurde nun auf der Jahrestagung der American Chemical Society in Boston vorgestellt.

Wissenschaftler der Harvard-Universität werteten Daten von 100.000 Krankenschwestern aus, die 20 Jahre lang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.