Kaliumkanal-Öffner hilft auch schon nach zwei Wochen Behandlung

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Das medikamentöse Arsenal gegen Schmerzen durch Muskelverspannungen wurde 2013 erheblich eingeschränkt. Flupirtin z.B. soll nur noch zwei Wochen gegeben werden. Profitieren Patienten in dieser kurzen Zeit davon?

Im vergangenen Jahr wurden mehrere Wirkstoffe, die teils seit Jahrzehnten bei Muskeltonusveränderungen eingesetzt wurden, von dem zuständigen Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) einer erneuten Nutzen-Risiko-Analyse unterzogen, erinnerte Privatdozent Dr. Michael Überall vom Institut für Neurowissenschaften, Algesiologie und Pädiatrie (IFNAP) in Nürnberg. In der Folge ruht nun die Zulassung für Tetrazepam, die Anwendung von Tolperison und von Flupirtin wurde eingeschränkt.


Der selektive neuronale Kaliumkanal-Öffner (SNEPCO) Flupirtin (z.B.
Katadolon® S long) darf demnach nur noch für maximal zwei Wochen bei Erwachsenen mit akuten Schmerzen eingesetzt werden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.