Kalziumtabletten nicht für alle Schwangeren

Autor: Maria Weiß

Schwangeren Frauen wird häufig die Einnahme von Kalziumtabletten empfohlen. Denn der Skelettaufbau des Embryos zehrt an den Reserven. Doch nicht alle benötigen zusätzlicher Kalzium.

Im Verlauf der Schwangerschaft werden jeden Tag zwischen 50 und 330 Milligramm Kalzium an den Embryo abgegeben. Doch die Einnahme von Kalziumtabletten scheint nicht unbedingt nötig: Es ist nichts darüber bekannt, dass Frauen bei einer ausgewogenen Ernährung ohne Tabletten im Langzeitverlauf vermehrt an Osteoporose erkranken, schreibt Ernst Beinder von der Klinik für Geburtshilfe am Universitätsspital Zürich (Therapeutische Umschau 2007, 64: 243-247).

Offenbar hat die Natur durch ausgeklügelte Mechanismen die Kalziumversorgung des wachsenden Kindes sichergestellt: Vitamin-D-Spiegel und damit auch die Kalziumaufnahme aus dem Darm steigen im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.