Kann „Biestmilch“ Allergien heilen?

Autor: abr

Ob Schlafstörungen, Erkältungssymptome oder Allergien bei Kindern – glaubt man der Werbung, ist die „Biestmilch“ geradezu ein Allheilmittel. Doch der wissenschaftlichen Prüfung hält das Produkt kaum stand.

Als „Biestmilch“ wird das Kolostrum der Kuh etwa bis zum 6. Melken nach Geburt eines Kalbes bezeichnet. Tatsächlich enthält es eine Reihe von Immunglobulinen, antimikrobiell wirkenden Proteinen und weiteren Substanzen wie Wachstumsfaktoren. Laut Werbung soll schon ein Gramm täglich genügen, um Antrieb und Heilungsprozesse zu fördern, weniger anfällig für Infekte zu machen und für guten Schlaf zu sorgen. In höheren Dosen soll die Wundermilch sogar Symptome von Atemwegerkrankungen oder Magen-Darm-Infektionen lindern. Und bei Kindern mit Allergien, Asthma oder Neurodermitis gehen auch hier die Beschwerden deutlich zurück oder verschwinden ganz – heißt es.

Was ist dran an der vermeintlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.