Kann duale Plättchenhemmung Erstereignisse verhindern?

Autor: kw

Kardiovaskuläre Risikopatienten benötigen individuelle Plättchenhemmung. Denn während Infarkt- und Schlaganfallpatienten von der dualen Therapie mit ASS plus Clopidogrel profitieren, erweist sich der doppelte Ansatz bei Risikopatienten wie zum Beispiel Diabetikern, die aber noch kein Ereignis erlitten haben, als weniger günstig, so das Ergebnis von CHARISMA*.

CHARISMA hat uns gezeigt, dass wir Plättchenhemmer nicht unkritisch bei allen Risikopatienten einsetzen dürfen, sagte Studienleiter Professor Dr. Deepak L. Bhatt von der Cleveland Clinic Foundation bei der 55. Jahrestagung des American College of Cardiology. Für die Megastudie waren weltweit 15 603 kardiovaskuläre Hochrisikopatienten rekrutiert worden. Sie hatten entweder bereits einen Myokardinfarkt oder Schlaganfall erlitten oder wiesen multiple Risikofaktoren wie Diabetes, Bluthochdruck und Dyslipidämie auf. Alle erhielten niedrig dosiertes ASS (75 bis 160 mg/Tag) und zusätzlich 75 mg Clopidogrel oder Plazebo.

Nach durchschnittlich 28 Monaten hatten 7,3 % der mit ASS allein behandelten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.