Kann Kampfgeist Krebs besiegen?

Autor: VS

"Nicht jammern, sondern kämpfen" - solche Ratschläge hören Krebspatienten häufig. Die Ansicht, dass man mit einer positiven Einstellung bessere Chancen hat, die Krankheit zu besiegen, ist verbreitet. Doch ist wirklich was dran am "fighting

 

spirit"?

Die meisten Menschen glauben, dass Krebs durch seelische Belastungen entstehen kann oder Menschen mit bestimmten Wesensmerkmalen häufiger erkranken. Bereits die Ärzte der Antike sprachen von einer "Krebspersönlichkeit". Und auch heute schreiben manche Wissenschaftler passiven Menschen, die negative Gefühle wie Ärger und Zorn verdrängen, ein erhöhtes Tumorrisiko zu. Wissenschaftlich fundiert ist ein solcher Zusammenhang aber keineswegs, erklärte die Diplompsychologin Elke Reinert vom Tumorzentrum Freiburg auf dem Kongress "Tumortherapie - State of the Art".

Boulevard-Presse macht Druck

Sollte es stimmen, dass psychische Faktoren Krebs fördern, müsste man doch auch dessen Heilung mit Hilfe von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.