Kann man sich einen Bruch heben?

Frage von Dr. S. B.,
Arzt für Allgemeinmedizin in K:

Mein 49-jähriger Patient erlitt beim Anreißen einer schweren Last aus gebückt-torquierter Haltung ein Verhebetrauma. Im Anschluss kam es zu einer Bauchwandhernie. Ist die Hernie als Folge des Unfalls anzusehen, oder muss man hier von einer "Bindegewebsschwäche" ausgehen?

Antwort von Professor Dr. Volker Schumpelick,
Chirurgische Universitätsklinik/Poliklinik der RWTH Aachen:

Die Frage, ob durch ein Verhebetrauma ein Bauchdeckenbruch ursächlich ausgelöst werden kann, muss auch unter den neuesten Erkenntnissen abschlägig beschieden werden. Unzweifelhaft ist aber, dass eine vorgeschädigte Bauchdecke (Traumafolge, Narben, Kollagendefekte etc.) im Rahmen eines Verhebetraumas als letzter Auslöser einen Bruch entwickeln kann.

Die apodiktische Ablehnung eines Verhebetraumas als überwiegende Ursache einer Bruchentstehung ergibt sich aus pathophysiologischen Zusammenhängen: Der maximale intraabdominelle Druck beim Pressen, schweren Heben, Valsalva etc. liegt im Bereich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.