Kapselendoskopie trotz implantiertem Defi oder Schrittmacher möglich

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Der Dünndarm soll endoskopisch untersucht werden – als etabliertes Verfahren gilt hierbei die Kapselendoskopie. Doch für Patienten mit Herzschrittmacher oder Defibrillator ist das Vorgehen „formal“ kontraindiziert. Zu Recht?

Während einer Kapselendoskopie könnte der Sender der Videokapsel durch kardiale Implantate gestört werden. Das moderne Diagnoseverfahren gilt daher für die US-amerikanische Food and Drug Administration bei Patienten mit Schrittmacher oder Cardioverter-Defibrillator (ICD) als formal kontraindiziert.


Auch die Gerätehersteller teilen diese Einschätzung. Doch gibt es zu dieser Fragestellung Studiendaten? Zu möglichen Interferenzen zwischen Kapselendoskopie und Herzschrittmachern bzw. ICD liegen bisher zwölf bzw. neun publizierte Studien vor.


Zwar ließen sich in einigen wenigen Fällen Interferenzen zwischen einem Kapselsimulationssender und den kardialen Implantaten nachweisen, klinisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.