Kardiologen hinter dem Mond?

Autor: CG

Falsche Medikamente, zu lange, vergebliche Konversionsversuche und fragliche Qualität der Antikoagulation: Mit der ambulanten Therapie von Vorhofflimmern in deutschen Kardiologenpraxen steht es offenbar nicht zum Besten. Eine aktuelle Studie deckt eine Reihe von Missständen auf.

Mehr als 250 niedergelassene Kollegen nahmen an einer Befragung zur Therapie von Vorhofflimmern teil. 42 % der Internisten, 56 % der Kardiologen, jedoch nur 10 % der Allgemeinmediziner gaben an, die medikamentöse Konversion ambulant vorzunehmen. Da die Zahl der Allgemeinmediziner für eine statistische Auswertung zu gering war, gingen nur die Antworten der Internisten und Kardiologen in die Analyse ein, berichten Professor Dr. Bruno Müller-Oerlinghausen von der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft und Dr. Thomas Rostock vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in der Zeitschrift "Medizinische Klinik".

Immer noch Digitalis zur Konversion

Schon was die Medikamente betrifft, die den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.