Kardiovaskuläres Risiko muss drastisch sinken!

Autor: mb

Die Leitlinien zur Behandlung der arteriellen Hypertonie müssen überarbeitet werden, fordern Experten: Neues Wissen zu der Erkrankung mache dies nötig. Die europäische Hypertoniegesellschaft bereitet hierzu ein aktuelles Positionspapier vor.

 

Seit Erscheinen der letzten Leitlinien der Europäischen Hypertonie- und Kardiologie-Gesellschaft (ESH/ESC) im Jahr 2007 wurde eine Vielzahl neuer Studiendaten zur Hochdrucktherapie generiert. Erkenntnisse daraus sind in ein Positionspapier eingeflossen, das die ESH voraussichtlich im Herbst diesen Jahres herausgeben wird. Danach soll künftig das gesamte kardiovaskuläre Risikoprofil des Patienten noch mehr berücksichtigt werden, sagte Professor Dr. Roland Schmieder vom Universitätsklinikum Erlangen auf einem Pressegespräch der Firma Daiichi-Sankyo.

Die Behandlung sollte außerdem nicht anderen kardiovaskulären Risiken Vorschub leisten. Dies gelingt jedoch nur, wenn eine individualisierte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.