Kardioversion bei Vorhofflimmern ?erhöht Schlaganfallrisiko

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Die Kardiover­sion kann Patienten mit Vorhofflimmern von quälenden Symptomen befreien. Sie birgt aber auch ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko, warnen Experten und erläutern, wie Sie Ihren Patienten schützen können.

Eine Verbesserung der Prognose durch Kardioversion ist bei Vorhofflimmern bisher nicht nachgewiesen, schreiben Professor Dr. Hermann Hubert Klein und seine Kollegen vom Klinikum Idar-Oberstein. Aber die Wiederherstellung des Sinusrhythmus vermag häufig die mit der Rhythmusstörung verbundenen Symptome wie unregelmäßiger Puls, Herzstolpern, Schwindel und Beklemmungsgefühl zu lindern.

Orale Antikoagulation vor und nach Kardioversion nötig

Allerdings ist die Kardioversion für den Patienten nicht frei von Risiken: Ohne ausreichende Antikoagulation kommt es in etwa 5 % der Fälle zu Schlaganfällen und peripheren Embolien. Deshalb sollte im Allgemeinen drei bis vier Wochen vor der Rhythmustherapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.