Karotisstenose operieren?oder mit Stent weiten?

Autor: Manuela Arand, Foto: kara - fotolia

Karotisstenosen markieren einen wichtigen Teil des kardiovaskulären Risikos. Wie steht es um die symptomatischen Engstellen: stenten oder doch besser operieren?

Von den rund 230 000 ischämischen Schlaganfällen, die sich jährlich in Deutschland ereignen, sind selbst nach konservativer Schätzung mehr als 20 000 auf eine Karotisstenose zurückzuführen, erklärte Professor Dr. Hans-Henning Eckstein von der Gefäßchirurgie im Klinikum rechts der Isar der TU München, Erstautor der 2012 veröffentlichten S3-Leitlinie „Extrakranielle Karotisstenose“.


Obwohl andere Ursachen wie etwa das Vorhofflimmern bedeutsamer sind, besteht also auch bei der Karotisstenose ein hoher Präventionsbedarf.


75%ige proximale Abgangsstenose der A. Carotis interna.
Foto: doccheck/Albertinen Khs. Hamburg

Ohne Symptome haben Medikamente Vorfahrt

Bei asymptomatischen Stenosen besteht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.