Karrierefrau selbst schuld?

Autor: MW

Selbst schuld an der Kinderlosigkeit? Könnte man meinen, wenn man die Vorwürfe an die Adresse der Frauen hört: Zu lang gewartet wegen Beruf und Karriere - und dann soll die Reproduktionsmedizin aus der Klemme helfen. Ist da etwas dran?

Mit dem gängigen Vorurteil "zu lang gewartet" wird die Zunahme ungewollter Kinderlosigkeit gern erklärt. Doch stimmt es wirklich, dass Frauen ihre fruchtbarste Zeit ungenutzt verstreichen lassen und dann fast im Präklimakterium das Kind erzwingen wollen?

Die Realität in einer Sterilitätssprechstunde zeichnet ein anderes Bild. Privatdozentin Dr. Ingrid Kowalcek und ihre Kollegen vom Universitätsklinikum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schleswig-Hostein haben bei 233 konsekutiven Erstgesprächen mal geschaut, wie es wirklich um ihre Patientinnen mit unerfülltem Kinderwunsch bestellt ist. Schon das Durchschnittsalter von 30,8 Jahren zeigt deutlich, dass hier nicht prämenopausale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.