Kasse haftet für Leistungszusagen

Autor: Anke Thomas

Verspricht ein Krankenkassenmitarbeiter einer Kundin Leistungen, die nicht vom Versicherungsumfang abgedeckt sind, haftet die Krankenkasse für die Zusagen.

Eine Patientin wechselte die gesetzliche Krankenkasse, weil ihr von einem Mitarbeiter der neuen Kasse ein höherer Leistungsumfang (Krebsbehandlung auf naturheilkundlicher Basis, Kosten für Nahrungsergänzungsmittel, Zahnreinigung, Praxisgebühren, Zuzahlungen für Massagen und Medikamente) zugesagt worden war. Die Rechnungen dafür reichte die Frau bei dem Mitarbeiter der Kasse ein, die Kosten wurden anfangs auch übernommen.

Was die Frau nicht wusste: Der Krankenkassenmitarbeiter beglich die Rechnungen aus eigener Tasche. Dann aber blieben die Zahlungen aus; der Kassenmitarbeiter entschuldigte die „Verzögerungen“ mit Systemumstellungen, Fehlbuchungen, Fortbildungen oder der Einstellung neuer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.