Kasse will GOÄ-Nr. 7 nicht zahlen

Frage von Dr. Jörg E. Meiler
Arzt für Allgemeinmedizin,
Erding:

Ich betreue ein multimorbides privat versichertes Senioren-Ehepaar und rechne für den alle vier Wochen angeforderten Besuch 50/51-7-A ab. Nun verlangt die Hanse Merkur Anamnese und Aufzeichnung meiner Untersuchungsgänge in jedem Falle als Kopie des Krankenblattes.

Antwort von Maximilian G. Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Der Verordnungsgeber hat in der GOÄ eine ziemlich unklare Regelung zur Abrechnung des Besuchs außerhalb der Sprechstunde getroffen. Einerseits hat er den Zuschlag A für alle außerhalb der Sprechstunde erbrachten Leistungen vorgesehen. Andererseits hat der Verordnungsgeber in Abschnitt Bxa0V der GOÄ verschiedene Zuschläge für Besuche normiert. Außerdem dürfen die Zuschläge A bis D und Kxa01 nicht neben Zuschlägen E bis J und Kxa02 abgerechnet werden.

Aus dieser etwas widersprüchlichen Regelung wird man wohl schließen müssen, dass der Arzt ein Wahlrecht hat, ob er die speziellen Besuchszuschläge oder die allgemeinen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.