Kassen bremsen Hausarztmodelle aus

Autor: Karl H. Brückner

Unverändert Arm in Arm fordern Hausärzteverband und Ulla Schmidt eine starke Hausarzt-Orientierung in der ambulanten Versorgung. Doch die Beschlusslage im parteiübergreifenden Reform-Eckpunktepapier gibt dafür nicht viel her. Und die Kassen stellen sich quer.

Zwar sieht das Konsenspapier vor, dass die Krankenkassen gesetzlich "verpflichtet" werden, "flächendeckend hausarztzentrierte Versorgungsformen anzubieten". Aber ob und welche Anreize die Kassen ihren Mitgliedern in solchen Tarifen anbieten, bleibt ihnen überlassen. Dafür wird es keine gesetzliche Vorgabe geben: "Versicherte können ... bei freiwilliger Teilnahme an besonderen Versorgungsangeboten, wie z.B. dem Hausarztsystem, einen finanziellen Bonus erhalten. Der Bonus wird durch die Selbstverwaltung jeder Kasse bestimmt", heißt es im Eckpunktepapier.

Treibt Hausarzt-System sogar die Kosten?

Inzwischen ist klar, dass die Kassen dazu - wenn überhaupt - nur mit erheblichen Einschränkungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.