Kassen gaben im Januar rund 30 Prozent mehr für Medikamente aus als im Vorjahr

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im Januar 1,7 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben. Damit liegen die Ausgaben auf dem durchschnittlichen Monatsniveau des vergangenen Jahres, wie der Deutsche Apothekerverband (DAV) am Freitag in Berlin mitteilte. Verglichen mit Januar 2004 stiegen die aktuellen Januar-Ausgaben damit um knapp 29 Prozent.

Die Zahlen sind laut DAV-Präsident Hermann Keller aber nicht vergleichbar, weil die Medikamentenausgaben nach Inkrafttreten der Gesundheitsreform Anfang 2004 schlagartig auf 1,3 Milliarden Euro sanken. Aus Furcht vor hohen Zuzahlungen und der Praxisgebühr hatten sich viele Patienten noch im Dezember 2003 mit Medikamenten eingedeckt. Auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) warnte mit Blick auf die damaligen "Hamsterkäufe" davor, die extrem niedrigen Ausgaben zu Beginn der Reform mit den aktuellen Januarausgaben zu vergleichen.

Die größte deutsche Krankenkassen Barmer verkündete unterdessen für 2004 einen Überschuss von 600 Millionen Euro. Die Effekte der Gesundheitsreform hätten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.