Kassen lassen vom Kollektivregress ab

Autor: REI

Der Kollektivregress in Nordrhein ist vom Tisch. Das Arzneimittelvolumen liegt 2006 mit 2,68 Mrd. Euro um eine halbe Mrd. höher als in diesem Jahr (2,17 Mrd. Euro).

KV-Chef Dr. Leonhard Hansen ist es gelungen, die nordrheinischen Krankenkassen von ihrer Drohung abzubringen, die Gesamtvergütung im nächsten Jahr um bis zu 6 % zu reduzieren, um damit den Ausgabenzuwachs bei den Arzneimittelverordnungen zu kompensieren, der 2005 höher ausfällt, als zunächst verabredet worden war. Auch die Kündigung der Impfverträge ist von AOK, IKK und Bundesknappschaft wieder zurückgenommen worden.

Wer alle Vorgaben verfehlt, muss blechen

Allerdings vereinbarten KV und Kassen für den Fall, dass die 2,68 Mrd. Euro nicht reichen sollten, eine Sanktionierung bei Ärzten, „die alle Quoten reißen“. Der KV-Chef meint damit Kollegen, die sowohl ihre Richtgrößen übertreffen als auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.