Kassen missbrauchen Chroniker-Programme

Autor: khb

Hausärzte und zunehmend auch einige Krankenkassen ächzen unter bürokratischen Auswüchsen und den Kosten in Mrd.-Höhe bei Chroniker-Behandlungsprogrammen. Eine neue Studie des Berliner IGES-Instituts stellt jetzt das gesamte DMP-Konzept als im Ansatz verfehlt zur Disposition.

Gut gedacht, aber schlecht gemacht: ULLA SCHMIDTS Lieblingskind, die von ihr mit Unterstützung vor allem der AOKen erfundenen Disease-Management-Programme (DMP), gerät zunehmend in die Kritik. Was als Königsweg hin zu hochqualitativer Versorgung von chronisch Kranken daherkommt, erweist sich bei näherer Betrachtung als mit massiven Konstruktionsfehlern versehene gesundheitspolitische Scheininnovation: Die Kosten sind zu hoch, der Nutzen ist viel zu gering. Diese Zwischenbilanz jedenfalls zieht das Berliner Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) aus einer DMP-Evaluierung bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ II. Auftraggeber der Analyse ist die Techniker Krankenkasse (TK).

Nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.