Kassen sparen zwei Mrd. Euro

Autor: khb

Rund 90 %

 

der bisher von Ärzten verordneten

 

280 Mio. Packungen rezeptfreier

 

Arzneimittel müssen

 

die Patienten nun selbst

 

bezahlen. Das Einsparvolumen

 

für die Kassen dürfte sich auf

 

zwei Mrd. Euro jährlich belaufen

 

- doppelt so viel wie im

 

GMG geplant.

Diese Zahlen fand das Frankfurter

Marktforschungsunternehmen

IMS Health heraus. Es hat die rund

40 weiterhin in der GKV erstattungsfähigen

Standardtherapeutika

und die ihnen zugeordneten Indikationen

der "Ausnahmeliste" mit

dem Verordnungsgeschehen im

Jahr 2003 abgeglichen.

Das Umsatzvolumen von im Jahre

2003 getätigten Verordnungen

rezeptfreier Präparate für Patienten

ab 13 Jahre lag laut IMS bei 2,6 Mrd.

Euro (Apothekenverkaufspreise),

zirka 320 Mio. Euro fielen für Rezepte

an Kinder bis 12 Jahre an.

Nach der von Kassen- und Ärztefunktionären

im Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossenen

Ausnahmeliste" sind ab 2004 noch

etwa 9 % der im Vorjahr verordneten

OTCs erstattungsfähig, hat IMS...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.