Kassen verfügen über Finanzreserven von 16 Mrd. Euro

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Als "stabil" bezeichnet Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die finanzielle Situation der Kassen im ersten Halbjahr 2014. Die Ersatzkassen haben jedoch ein Minus erwirtschaftet.

Gesundheitsfonds (10,4 Mrd. Euro) und Krankenkassen (16,2 Mrd. Euro) verfügen insgesamt über Finanzreserven von rund 26,6 Mrd. Euro.

Während Ersatzkassen, BKK, IKK und LKKen ein Defizit (918 Mio. Euro) erwirtschafteten, erfreuen sich AOK und Knappschaften (KBS) über ein Plus von 288 Mio. Euro.

Das Defizit oben genannter Kassen liegt zum Großteil darin begründet, dass die Kassen ihre Versicherten über Prämien und freiwillige Leistungen im ersten Halbjahr 2014 an den Finanzreserven beteiligt haben.

Ursache für Defizit: Prämienzahlungen, professionelle Zahnreinigung, Osteopathie

So wurden Ausgaben für Prämienzahlungen an Krankenkassenmitglieder in Höhe von 393 Mio. Euro und Aufwendungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.