Kassen wollen Einkaufsrabatte der Apotheker abschöpfen

Autor: Karl H. Brückner

Wem stehen die Einkaufsrabatte zu, die Hersteller und Pharmagroßhandel Apotheken gewähren? Den Krankenkassen, wie der BKK-Bundesverband behauptet? Oder steht es den Pharmazeuten zu?

Dass Apothekern Einkaufsvorteile in Form von Skonti, Bar- und Naturalrabatten gewährt werden, ist unbestritten. Schon über die Höhe dieser Rabatte sind allerdings unterschiedliche Zahlen im Umlauf. Wolfgang Schmeinck, Chef des für Arzneimittelpolitik in der GKV federführenden BKK-Bundesverbandes, schätzt das Rabattvolumen auf maximal 1 Mrd. Euro jährlich. Regierungsberater Professor Dr. Karl W. Lauterbach (SPD) spricht von „bis zu 3 Mrd. Euro Schaden“ für die GKV. Quellen nennen beide nicht.

2004: 450 Mio. € Rabatte
Erstmals hat jetzt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) eigene Zahlen vorgelegt. Demnach haben die 21 000 Pharmazeuten für Arzneimittel, die an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.