Kassenpraxis ade, Privatpraxis juchhe

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Drei Ärzte berichten von GKV-Ausstieg, Arbeitszufriedenheit und mehr Lebensqualität.

Ärzte, die ihre Kassenpraxis aufgaben und nun in reinen Privatpraxen arbeiten, berichteten auf dem 4. Bundes­kongress für Privatmedizin über ihre Erfahrungen. Kaum Zeit für die Patienten, wenig Geld und entsetzlich viel Formularkram waren die Gründe, warum die Kollegen den Schritt zur reinen Privatpraxis wagten.


Der Krefelder Augenarzt Dr. Karl Boden, 
seit 1995 niedergelassen, gab seine Kassenpraxis 2009 auf. Er verkaufte seine Zulassung nicht, sondern verzichtete auf sie. Anfangs war es schon sehr komisch, so Dr. Boden, denn das Wartezimmer war leer, viele Patienten wanderten ab. Das ging ein halbes Jahr so und die Abschlagszahlungen der KV fehlten schmerzlich. Auch spürte Dr. Boden Anfei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.