Kastrationsresistentes Prostata-Ca nur scheinbar hormonrefraktär

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Extragonadale Androgensynthese treibt die Tumorprogression voran. Nun sind neue antiandrogene Therapiekonzepte gefragt, die auch außerhalb der Gonaden wirken.

Obwohl die meisten Patienten mit Prostatakarzinom initial von der antiandrogenen Therapie profitieren, kommt es oft nach wenigen Jahren zum Progress. Die Ursache dürfte zumindest teilweise in einer extragonadalen Androgenproduktion zu suchen sein, wahrscheinlich sogar im Tumor selbst. Neue antiandrogene Therapiekonzepte sind gefragt, die nicht nur auf die Gonaden zielen.

Überlebenszeiten von bis zu fünf Jahren - ein deutlicher Fortschritt

Der klinische Verlauf des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert – wegen der früheren Diagnose und geänderter Therapiestrategien. Überlebenszeiten von fünf Jahren und mehr sind keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.