Kastrationssensitives Prostata-Ca: eine Leitlinie für die Erstlinie

Autor: Josef Gulden

Die überwiegend positiven Ergebnisse veranlassten die ASCO, ein Experten-Panel mit der Erstellung einer neuen Leitlinie zu beauftragen. © iStock/Raycat

In mehreren Phase-III-Studien wurde in den letzten Jahren versucht, bei Patienten mit kastrationssensitiven Tumoren die Chemo- bzw. die spezifische Hormontherapie mit der ADT zu kombinieren. Die überwiegend positiven Ergebnisse veranlassten die ASCO, ein Experten-Panel mit der Erstellung einer Metaanalyse und einer neuen Leitlinie für diese therapeutische Situation zu beauftragen.

Die Erstlinientherapie mit Androgendeprivationsthera­pie (ADT) und Docetaxel wurde in drei randomisierten kontrollierten Studien gegen die alleinige ADT getestet: In der GETUG-15-Studie wurden 385 Patienten eingeschlossen, in der CHAARTED-Studie 790 und in der mehrarmigen STAMPEDE-Studie wurden 1776 Patienten im Verhältnis 2:1 auf die Kombination Docetaxel/ADT bzw. auf ADT alleine randomisiert.

Die GETUG-15 als die kleinste dieser drei Studien hatte ein negatives Ergebnis, während STAMPEDE und CHAARTED jeweils eine signifikante Verbesserung der Überlebenschancen für die Kombinationstherapie ergaben (Hazard Ratio STAMPEDE: 0,78; 95%-Konfidenzintervall 0,66–0,93; für CHAARTED HR 0,73;...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.