Katheter klebte im Hirn fest

Autor: ebe

Es muss der Albtraum eines Neuroradiologen sein. Der Katheter, mit dem eine Gefäßanomalie im Gehirn verschlossen werden sollte, lässt sich nicht mehr zurückziehen. Der Gewebekleber hat ihn bombenfest mit dem Hirngefäß verschmolzen. Was nun?

Mehrere epileptische Anfälle hatte der Patient erlitten. Als Ursache fand sich im Gehirn eine größere arteriovenöse Malformation, die man mit einer Gewebekleber-Embolisation plus Bestrahlung behandeln wollte.

Der Katheter ließ sich problemlos über die Leistenarterie bis in die Gehirnarterien hochschieben. Wie geplant verteilte sich der Gewebekleber in der Malformation, so Dr.

Michael Mull von der Neuroradiologischen Universitätsklinik in Aachen auf dem 75. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim. Als die Kollegen den Katheter allerdings zurückziehen wollten, folgte die Überraschung - er steckte fest. Mehrmaliges Ziehen brachte keinen Erfolg, selbst stundenlanger Zug...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.