Katze und Hund in der Familie sperrt die Allergien aus

Autor: Dr. Andrea Wülker

Wenn Babys mit Haustieren in Berührung kommen, erhöht das ihr Allergie-Risiko nicht. Im Gegenteil: Viele entwickeln deutlich weniger Sensibilisierungen.

Auf die protektive Wirkung des frühen Allergenkontakts kamen Dr. Ganesa Wegienka vom Henry Ford Hospital, Detroit, und ihre Kollegen in einer erneuten Analyse der Detroit Childhood Allergy Study.


Bei 566 Teilnehmern hatten sie geprüft, ob diese im Alter von 18 Jahren eine Sensibilisierung gegen Hund oder Katze aufwiesen (tierspezifischer IgE-Wert mindestens 0,35 kU/l). Anhand von Interviews erfasste man, ob und in welchem Alter die jungen Leute Kontakt zu Hunden oder Katzen hatten. Berücksichtigt wurden nur Tiere, die mindestens die Hälfte ihrer Zeit in der Wohnung der Familie verbrachten.

Das erste Lebensjahr ist entscheidend für das Allergie-Risiko

Jungen (nicht jedoch Mädchen), die im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.