Kauder-Modell schröpft privat und freiwillig Versicherte

Autor: AFP

Der von Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) vorgeschlagene "Gesundheits-Soli" wird laut einer neuen Studie vor allem für privat und freiwillig Versicherte teuer.

Profiteure einer steuerlichen Finanzierung der Kinderkrankenversicherung wären in erster Linie die Rentner, erklärte der Ökonom Bernd Raffelhüschen, der die Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erstellte, am Donnerstag in Berlin. Für die Pflichtversicherten sei der "Gesundheits-Soli" in der vorgeschlagenen Kombination mit gesenkten Beitragssätzen "nahezu ein Nullsummenspiel".

Raffelhüschens Berechnungen gehen davon aus, dass die Kinderkrankenversicherung künftig über Steuern finanziert wird, wie es Kauder vorgeschlagen hat. Dadurch werden die gesetzlich Versicherten zwar zunächst um durchschnittlich 203 Euro im Jahr und die privat Versicherten um 221 Euro im Jahr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.