KBV: Allein drei Mrd. Euro mehr Honorar für Arztlohn nötig

Gesundheitspolitik Autor: MT

thinkstock

Die Honorarverhandlungen der KBV mit den Kassen für 2015 starten Mitte August. Die KBV will über eine Anhebung des sog. kalkulatorischen Arztlohns sprechen.

Ein Vertragsarzt, der 51 Wochenstunden GKV-Patienten behandelt, sollte ungefähr das Gleiche wie ein Oberarzt verdienen. Das aber ist längst nicht mehr der Fall. So wurde 2008 der kalkulatorische Arztlohn mit 105 000 Euro festgelegt.


Mittlerweile verdient ein Oberarzt jedoch 133 000 Euro. „Hier besteht erheblicher Nachholbedarf, den wir auch einfordern werden“, kündigt KBV-Chef Dr. Andreas Gassen im Vorfeld der Honorarverhandlungen mit den Kassen an und gibt den möglichen Erwartungen im gleichen Atemzug wieder einen Dämpfer: „Dass das nicht in einem Schritt gelingen kann, ist klar.“ Es geht um rund drei Milliarden Euro zusätzlich für die 110 000 Vertragsärzte.

Weitere Punkte, die die KBV...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.