KBV begräbt Hoffnung auf Patientenstrom

Autor: REI

Ausländische Patienten, die zur Behandlung nach Deutschland strömen, das bleibt eine ferne Vision.

Mit Bedauern hat die KBV zu Kenntnis genommen, dass sich die 27 EU-Gesundheitsminister Anfang Dezember nicht über den Richtlinien­vorschlag der EU-Kommission zu Patientenrechten bei der grenz­überschreitenden Gesundheitsversorgung geeinigt haben. Die KBV hatte Chancen für deutsche Praxen gesehen. Zwar spricht der Europäische Gerichtshof Patienten das Recht zu, geplante OPs oder medizinische Hilfe im Ausland in Anspruch nehmen zu dürfen, doch viele EU-Staaten setzen das nicht ausreichend um. Nun zieht die Kommission ihren Entwurf eventuell zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.