KBV: Extrabudgetär und gut bezahlt!

Die KBV beklatscht sich selbst: Bei der EBM-Aufnahme von neuen Leistungen für Patienten mit Patienten mit HIV/AIDS sei es ihr gelungen, eine kostendeckende Vergütung zu sichern.

Der GKV-Spitzenverband und die KBV haben sich im Bewertungsausschuss auf bundesweit einheitliche Standards für die Behandlung von HIV/AIDS-Patienten sowie eine entsprechende Finanzierung geeinigt. Danach wird vom 1. Juli an ein neuer Abschnitt 30.10 für Leistungen der spezialisierten Versorgung HIV-infizierter Patienten mit den Ziffern 30920, 30922 und 30924 in den EBM aufgenommen. Die Nr. 30920 beschreibt eine Zusatzpauschale für die qualitätsgesicherte Behandlung von HIV-Patienten in Höhe von 45,50 Euro (1300 Punkte). Die Ziffer 30922 steht für einen Zuschlag bei Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten (30,63 Euro). Alternativ können zusätzlich zur Zusatzpauschale 61,25 Euro berechnet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.