KBV: Im Hausarztmodell bleibt alles beim Alten

Autor: REI

Trotz Gesundheitsfonds und Hausarztzen­trierung: Die Mehrheit der GKV-Versicherten spürt keine Veränderungen in ihrer gesundheitlichen Versorgung, erwartet aber tendenziell

eher eine Verschlechterung.

 

Das liest die KBV aus den Ergebnissen ihrer dritten, bei der Forschungsgruppe Wahlen beauftragten Versichertenbefragung heraus. „Insgesamt ist die Zufriedenheit mit der Absicherung im Krankheitsfall in Deutschland nach wie vor hoch; allerdings glaubt immerhin ein Viertel der befragten gesetzlich Versicherten, eher schlecht abgesichert zu sein. Bei privat Versicherten sind das nur 10 %“, stellt KBV-Chef Dr. Andreas Köhler fest.

Dass der einheitliche GKV-Beitragssatz zur Gleichbehandlung aller Versicherten führen wird, glauben nur 25 % der Befragten. 63 % gehen davon aus, dass die Behandlung künftig je nach Kasse unterschiedlich sein wird. Dabei sind die schon bestehenden Varianten aufgrund...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.