KBV liebt und lobt die Hausärzte

Autor: khb

"Der Hausarzt ist das Rückgrat der ambulanten Versorgung", hat KBV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm erkannt. Darum will der Urologe gemeinsam mit dem Hausärzteverband gegen den Selektions-Freischein der Kassen bei der hausarztzentrierten Versorgung kämpfen.

Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes, und Dr. Richter-Reichhelm rückten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin demonstrativ zusammen: Hausarztzentrierte Versorgungsformen müssen endlich gestärkt werden. Die seit 15 Jahren im SGB V verankerte Hausarzt-Facharzt-Gliederung der ambulanten Versorgung stehe auf der Agenda.

Fachärzte monieren Überweisungspläne

Die Empörung etlicher Facharztverbände über "ein Hausarztsystem durch die Hintertür" teilt Dr. Richter-Reichhelm nicht. Er will am Plan der KBV festhalten, im Bundesmantelvertrag festzuschreiben, dass Fachärzte nur noch dann an andere Fachärzte überweisen dürfen, wenn dies der Abklärung und Behandlung von im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.